Es ist nie zu spät Meister zu werden

Nach 25 Berufsjahren packte Melanie Pfeifer als erfahrene Gärtnergesellin der Ehrgeiz noch einmal die Schulbank zu drücken und sich der Herausforderung  der Meisterschule in Heidelberg zu stellen.


Eine Idee die ganz schön viel Courage fordert. Die meisten Mitschüler sind 15 bis 20 Jahre jünger, der eigene Schulbesuch liegt ein viertel Jahrhundert zurück und der Arbeitsalltag im Grünen findet fast ohne Schreibtischtätigkeit statt.


„Was die Jungen schaffen, packe ich auch“, ist sich die erfahrene Gärtnerin sicher und „ehrgeizig und fleißig bin ich sowieso!“


Mit der vollen Unterstützung ihres Chefs Dietmar Wildi von Wildigarten in Villingen-Schwenningen trat Melanie Pfeifer im Oktober 2013 ihren ersten Schultag an.

Jetzt darf Sie stolz ihre Meisterurkunde in Händen halten.  Eine tolle Erfahrung, ein gestärktes Selbstbewusstsein  und ein riesen Erfolg. „Dieses halbe Jahr möchte ich nicht mehr missen. Der Austausch mit anderen Meisterschülern aus dem ganzen Land und aus verschieden Betrieben war für mich persönlich hochinteressant.“


Ursprünglich wollte Melanie Pfeifer Fortwirtin werden. Doch dann machte Sie eine Lehre im Garten- und Landschaftsbau, die sie 1991 erfolgreich abschloss. Zu Wildis kam Sie direkt nach Ihrer Ausbildung um das Team zu verstärken. Der damaligen Juniorchef Dietmar Wildi besuchte zu dieser Zeit gerade selbst die Meisterschule.  Aus den angedachten 2-3  Jahren sind inzwischen 23 Jahre geworden. Die Kunden und Kollegen schätzen ihre Fachkompetenz und Ihren grünen Daumen.


„Man ist nie zu alt sich beruflich fortzubilden, egal in welcher Branche“. Mit diesem Satz möchte Melanie Pfeifer anderen Gesellen Mut machen sich neuen Herausforderungen zu stellen.